AGB

Anmerkung: Zur Erleichterung der Lesbarkeit von vertraglichen Texten verzichten wir in unseren AGB auf die Verwendung gegenderter Sprachformen und nutzen die im BGB genannten Begrifflichkeiten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (gültig ab dem 25. November 2021)

Zusätzlich zu dem Pauschalreisevertragsrecht nach §§ 651a ff. BGB und sonstiger Vorschriften werden zwischen der Reiseveranstalterin Wilde Möhre GmbH (Eitelstraße 85, 10317 Berlin, vertreten durch Alexander Dettke, Amtsgericht Charlottenburg, HRB 157572 B) – im Folgenden WM/Wir genannt – und dem Reisenden die nachfolgenden AGB vereinbart:

1. Abschluss des Reisevertrages
1.1 Mit der Anmeldung bietet der Reisende der Reiseveranstalterin WM den Abschluss eines Reisevertrages auf Basis der Internetausschreibung an. Die Anmeldung muss per Internetbuchung erfolgen. Die Anmeldung erfolgt durch den Reisenden auch für alle in der Anmeldung mit angemeldeten Reisenden, für deren Vertragsverpflichtung der anmeldende Reisende wie auch für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat. Der Anmeldende ist für die Weitergabe der Informationen an seine Mitreisenden verantwortlich. Bei elektronischen Buchungen bestätigt WM den Eingang der Buchung unverzüglich auf elektronischem Weg. Diese Eingangsbestätigung stellt jedoch noch keine Bestätigung der Annahme des Buchungsauftrages dar. Der Reisevertrag kommt mit der schriftlichen Annahme durch WM, d.h. durch E-Mail-Versand der Reisebestätigung zustande.
1.2 Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot der Veranstalterin vor, an das er für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Reisende die Annahme erklärt. Die Zustimmung kann durch schlüssige oder ausdrückliche Erklärung erfolgen, wie z.B. der Anzahlung, Komplettzahlung oder Reiseantritt.
1.3 Liegen dem Bucher die Reisebedingungen der Veranstalterin bei der schriftlichen Buchung per E-Mail, Fax oder per Brief nicht vor, so werden diese mit der Reisebestätigung zugesandt und gemäß der Regelung in Punkt 1 Bestandteil des Reisevertrages.
1.4 Bei Buchungen auf Anfrage kann die Überprüfung der Verfügbarkeit bis zu 7 Werktage in Anspruch nehmen. Der Reisende bleibt für diesen Zeitraum an sein Angebot gebunden.
1.5 Bei Druck- oder Rechenfehlern in der Reisebestätigung bleibt WM deren Korrektur sowie die Anfechtung des Reisevertrages vorbehalten. Die in der Reiseausschreibung bzw. im Internet enthaltenen Angaben sind für die Reiseveranstalterin bindend. WM behält sich jedoch ausdrücklich vor, vor Vertragsschluss eine Änderung der Internetangaben zu erklären, über die der Reisende vor Buchung selbstverständlich informiert wird.

2. Bezahlung und Insolvenz
2.1 Mit dem Zugang der Reisebestätigung/Rechnung ist innerhalb von 7 Tagen eine Anzahlung gemäß dem Preis des Reservierungstickets pro Person, fällig. Die Anzahlung beträgt je nach Ticketart 50€ / 80€ / 100€ / 130€ / 150 € / 180 € / 230 €.  Der Restbetrag ist bis 31.10.2021 fällig. Erfolgt die Buchung nach dem 1.11.2021 ist der Gesamtbetrag sofort fällig.
2.2 Gehen Zahlungen (Anzahlung bzw. Restzahlung) nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfälligkeiten bis Reisebeginn ein, besteht kein Anspruch auf die Reiseleistungen. WM ist berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten und den Reisenden mit Rücktrittskosten gemäß Punkt 5 zu belasten.
2.3 Alle Ansprüche seitens WM werden geltend gemacht.

3. Leistungen, Änderungsvorbehalt
3.1 Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung unseres Internetangebotes / Reiseausschreibungen und aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Abänderungen, Nebenabreden, besondere Vereinbarungen, vereinbarte Sonderwünsche des Reisenden bedürfen unserer schriftlichen Bestätigung. Die Reiseveranstalterin behält sich jedoch ausdrücklich vor, vor Vertragsschluss eine Änderung der Internetangaben zu erklären, über die der Reisende vor Buchung selbstverständlich informiert wird. Im Internet angebotene Spezial-Angebote sind nur zeitweise zu diesen Konditionen buchbar. Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen nicht in Anspruch, wird sich WM um die Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen, falls diese nicht unerheblich sind. Transfers mit dem PKW von WM vor Ort sind nicht Bestandteil der Reiseleistungen.
3.2 Bei den angegebenen Skipasspreisen handelt es sich um Einzelverkaufspreise zur Orientierung beim individuellen Kauf. Mögliche Rückerstattungen werden auf Basis von Gruppenreisen abgerechnet. Evtl. Gruppen- bzw. Veranstalterrabatte werden zur Finanzierung der Skipässe der Reiseleiter verwendet.

4. Leistungsänderungen und AGB-Änderungsvorbehalt in Bezug auf das virale Geschehen, Coronahinweis
4.1 Die Ausbreitung des Coronavirus oder einer vergleichbaren Infektionskrankheit kann auf uns in zweierlei Hinsicht Auswirkungen haben. Entweder sie bricht vor oder nach dem Reiseantritt aus. Im ersteren Fall ergibt sich die Frage des Rücktrittsrecht, während beim letzteren Fall wegen der begonnenen Leistungserbringung eine Leistungsstörung in Betracht käme. Im ersten Fall kann der Rücktritt ohne Angaben von Gründen erklärt werden. Bei der Ausübung des Rücktritts hat jedoch der Reisende eine angemessene Entschädigung zu leisten, siehe Ziff. 5.1. (sog. Stornogebühren). Diese können nur dann entfallen, wenn unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Reise erheblich beeinträchtigen. Da wir bereits viele Monate der Pandemie erlebt haben, wäre auch ein weiteres Ansteigen der Inzidenzen am Reiseort idR. wohl zwar als “außergewöhnlich”, jedoch nicht mehr mit einer “erheblichen Beeinträchtigung” zu bewerten.  Wir haben uns nämlich dazu entschlossen, die möglichen Risikofaktoren zu kontrollieren und haben so den Zugang zur Reise nur für Geimpfte und/oder Genesene beschränkt. Für diese Personengruppe besteht insgesamt ein geringeres Risiko einer Infektion und im Falle einer Ansteckung ist mit einem deutlich milderen Verlauf zu rechnen. Im zweiten Fall kann der Reisende die Pauschalreise auch nach Antritt kündigen, wenn ein Ausbruch der Krankheit einen sog. Reisemangel iSd. § 651i BGB darstellt.
Zum jetzigen Zeitpunkt ändert sich sehr viel und wir können mögliche Corona-Maßnahmen für den Winter 2021-22 nicht absehen. Daher behalten wir uns Änderungen in Bezug auf Leistungen der Pauschalreise und in Bezug auf diese AGB vor. Diese Änderungen dienen dem Wohl des Reisenden und der sicheren Durchführung unserer Leistungen. Sollten wir Änderungen vornehmen, bemühen wir uns, dies dem Reisenden möglichst früh per E-Mail bekannt zu geben. Sollte der Reisende für seine Mitreisenden gebucht haben, bitten wir dich die neuen Vertragsinhalte auch deinen Mitreisenden bekannt zu geben. Wenn der Reisende nicht binnen einer Frist von zwei Wochen widerspricht, gelten die Änderungen als genehmigt. Im Übrigen behalten wir uns das Recht vor, Änderungen vorzunehmen, wenn dies durch höchstrichterliche Rechtsprechung notwendig geworden ist.
4.2 Der Reiseveranstalter behält sich vor, nach Vertragsschluss notwendige, andere Vertragsbedingungen als den Reisepreis einseitig zu ändern, wenn die Änderungen unerheblich sind und nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden. WM hat den Reisenden hierüber auf einem Datenträger (z.B. E-Mai, SMS oder Sprachnachricht) klar, verständlich und in hervorgehobener Weise über die Änderung zu unterrichten. Die Änderung ist nur wirksam, wenn sie die Anforderungen entspricht und vor Reisebeginn erklärt wird.
Die Nichtdurchführung von Einzelleistungen (z.B. Kurse aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl) führt nicht zu einer Aufhebung des Reisevertrages. Preisänderungen sind nach Abschluss des Reisevertrages lediglich im Falle der auch nach Abschluss des Reisevertrages eingetretenen und bei Abschluss nicht vorhersehbaren Erhöhung der Kosten oder Abgaben für bestimmte Leistungen oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse, in dem Umfang möglich, wie sich deren Erhöhung pro Person auf den Reisepreis auswirkt. Preisänderungen dürfen nicht später als 20 Tage vor Reisebeginn durchgeführt werden. Im Falle einer Erhöhung wird WM den Reisenden unverzüglich in Kenntnis setzen.
Sollten geplante Programmpunkte auf Grund von COVID-19 Maßnahmen (z.B. Abstandsregelungen) nicht möglich sein, dann verändert WM entsprechend das Programm, kann aber keine Rückerstattung leisten. Möglicherweise bestehende Gewährleistungsansprüche bleiben im Falle einer Änderung unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind.
4.3 WM behält sich vor, Busrouten zusammenzulegen, so dass der Reisende evtl. umsteigen muss bzw. Wartezeiten entstehen können. Dies wird dem Reisenden mit der Reisebestätigung ausdrücklich mitgeteilt. Busabfahrtszeiten und -zustiege können sich verändern, solange sie den Zuschnitt der Reise nicht wesentlich beeinflussen.
4.4 Wird eine Mindestteilnehmerzahl von 100 Personen bei einer Reise mit Programm bzw. Gruppenreisen-Konzept bis zwei Wochen vor Reiseantritt nicht erreicht, so behält sich WM eine Absage oder eine Änderung auf das Individual-Reisekonzept vor. WM ist verpflichtet, dies dem Reisenden unverzüglich mitzuteilen bzw. eingesparte Kosten (i.d.R. 20€ p.P.) weiterzugeben.
4.5 Wird eine Mindestteilnehmerzahl von 9 Personen bei bestimmten Zustiegsorten für den Bus nicht erreicht, so behält sich WM eine Änderung des Zustiegsortes vor. Daraus resultierende, zusätzliche Transferkosten zu anderen Zustiegsorten können nicht übernommen werden.
4.6 Hat der Reisende ein Zimmer als Zusatzleistung gebucht, so obliegt ihm/ihr die Verteilung der Betten für das gebuchte Zimmer. Für den Fall, dass im gebuchten Zimmer bei der örtlich vorgenommenen Zimmereinteilung noch freie Betten zur Verfügung stehen, behält sich WM das Recht vor, diese freien Kapazitäten bedarfsgerecht unter den übrigen Gästen aufzuteilen.
4.7 Wird auf Grund von Covid-19 Maßnahmen (z.B. bestimmte Abstandsregelungen) eine andere Busbelegung notwendig, wird WM diese Kosten an den Reisenden weitergeben bzw. je nach Mehrkosten erhält der Reisende ein kostenloses Rücktrittsrecht.
4.8 Wird auf Grund von Covid-19 Maßnahmen (z.B. bestimmte Abstandsregelungen) eine geplante Zimmerbelegung nicht möglich sein, wird WM den zuletzt gebuchten Reisende zuerst und bis 14 Tage vor Reisebeginn absagen.

5. Rücktritt durch den Reisenden, Nach- und Umbuchungen und Ersatzpersonen.
5.1 Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. In eurem eigenen Interesse und zur Vermeidung von Missverständnissen empfehlen wir, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Maßgebend ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei WM. Als Reisebeginn zählt der Tag der Anreise und nicht der Tag der ersten Übernachtung. Der Reisepreis errechnet sich aus dem Anzahlungsbetrag zuzüglich des Restbetrags und etwaigen Zusatzleistungen. Als Rücktrittsgebühren werden fällig:
Bis 6 Wochen vor Reisebeginn 30%
Bis 30 Tage vor Reisebeginn 40%
30 bis 7 Tage vor Reisebeginn 70%
6 bis 1 Tag vor Reisebeginn 90 %
unangekündigter Nichtantritt 90 % des Reisepreises.
5.2 WM kann vom Reisenden gemäß § 651h Abs. 1 S.2 BGB den Ersatz des tatsächlich entstandenen Schadens verlangen, der dem Reisepreis abzüglich gewöhnlich ersparter Aufwendungen und gewöhnlich möglicher anderweitiger Verwendungen der Reiseleistungen entspricht.
5.3 Treten aus einer Gruppe eine oder mehrere Personen zurück, so dass die Wohneinheit (z.B. Doppelzimmer, Appartement) durch die verbliebenen Personen weiterhin belegt wird, werden die Rücktrittskosten in der Regel nicht nach den Stornogebühren nach 5.1., sondern nach dem tätsächlichen Schaden nach Punkt 5.2 berechnet (unabhängig vom Rücktrittszeitpunkt).
5.4 Dem Rücktritt steht der Fall gleich, dass der Reisende die Reise aus Gründen, die WM nicht zu vertreten hat, nicht antritt, z.B. nicht rechtzeitig am Abfahrtsort ist.
5.5 Bis einen Tag vor Reiseantritt kann sich der Reisende durch einen Dritten ersetzen lassen (Schriftform). Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Reisende WM gegenüber als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten. WM kann dem Eintritt der Ersatzperson widersprechen. Eine Umbuchungsgebühr in Höhe von 20€ p.P. wird erhoben. Falls WM einen Ersatz für den Reisenden findet, so fallen Gebühren für den Stornierenden iHv. 20% des Gesamtpreises an.
5.6 Für die Änderungen/Stornierungen von Einzel-/Zusatzleistungen fallen bis 1 Monat vor Reisebeginn immer 10 € Bearbeitungsgebühren pro Rechnungsänderung an. Danach fallen die unter 5.1 genannten Stornopauschalen an. Vor Ort ist keine Stornierung dieser Zusatzleistungen gegen Rückerstattung möglich. Die Stornierungskosten für durch WM zugebuchte Leistungen können ggfs höher sein.
5.7 Nachbuchungen von Einzelleistungen der Einzel-/Zusatzleistungen sind bis 7 Tage vor Reisebeginn kostenlos möglich, danach werden für Nachbuchungen, sofern möglich, 10€ pro Rechnungsänderung erhoben.
5.8 Ist die im Reisevertrag vereinbarte Rückbeförderung aufgrund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände nicht möglich, so muss die Reiseveranstalterin künftig die Kosten für die notwendige Unterbringung, nach Möglichkeit in einer gleichwertigen Kategorie, für einen Zeitraum von höchstens drei Nächten pro Reisendem übernehmen.

6. Ablehnung und Einschränkungen der Beförderung
6.1 WM behält sich das Recht vor, die Beförderung zu verweigern. Wir können uns weigern, den Reisende oder sein Gepäck zu befördern oder weiter zu befördern, wenn aufgrund bestimmter Tatsachen davon auszugehen ist, dass
6.1.1 dies notwendig ist, um geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Regelungen zu entsprechen.
6.1.2 die vorgeschriebenen Gepäckbestimmungen (siehe 7 Gepäck) nicht eingehalten werden.
6.1.3 die Beförderung des Reisenden oder die seines Gepäcks die Sicherheit oder Gesundheit anderer Reisender gefährden würde.
6.1.4 der Reisepreis oder Zusatzentgelte noch nicht vollständig bezahlt wurden
6.1.5 keine gültigen Reiseunterlagen vorliegen und der Reisende nicht beweisen kann, dass er/sie in der Buchungsbestätigung genannte Person ist.
6.1.6 der Reisende es unterlässt, den Anweisungen des Busfahrers/Busbegleitung zur Sicherheit oder zum Schutz Folge zu leisten.
6.2 CORONA: Bei allen Reisen vom 1.01.2021-30.04.2022 gilt die 2G-Regel. Nicht Geimpfte/Genesene können daher an den Reisen nicht teilnehmen. Mit der Buchung willigt der Buchende ein, dass er und alle seine Mitangemeldeten dem „2G-Status“ zum Reisebeginn entsprechen.
6.3 Zum Tag der An- und Abreise ist zusätzlich vor dem Eintritt in den Bus ein Antigen- oder PCR-Test durchzuführen.
6.4 Die Veranstalterin behält sich vor tägliche Antigentests mit den Reisenden durchzuführen, falls die aktuelle Coronalage dies erfordert. Diese Leistung wird für die Reisenden kostenlos sein.
6.5 Der Reisende hat zum Nachweis seines Impfstatus einen geeigneten QR-Code in einer verifizierten APP zu erbringen. Genese haben ein ärztliches Attest oder eine hoheitliche Bescheinigung vorzulegen.
6.6 Die Kontrolle des Impfnachweises oder des Genesenenscheins erfolgt unmittelbar vor Reisebeginn.

7. Gepäck
Erlaubtes Freigepäck. Als Freigepäck gilt:
1x Handgepäck (Maximalgewicht 5kg), welches in den Bus mitgenommen und als solches beim Einsteigen vorgezeigt werden kann
1x Gepäckstück (Koffer oder Reisetasche bis max. 20kg)
1x Sportgerät, d.h. ein Paar Ski inkl. Stöcke und Skischuhe ODER 1x Snowboard inkl. Boots.
Boardbags inkl. weiteren Gepäcks sind ausgeschlossen. Schuhe sind getrennt von dem Sportgerät zu verpacken.

8. Rücktritt durch die Reiseveranstalterin
Die Veranstalterin WM ist berechtigt vom Reisevertrag in folgenden Fällen zurückzutreten, wenn
8.1 der Reisende trotz vorheriger, mündlicher Abmahnung seitens des WM oder ihres Erfüllungsgehilfens die Reiseveranstaltung und die damit verbundene Leistungen auch bezugnehmend auf die anderen Reisenden erheblich stört, sich vertragswidrig verhält oder ein Festhalten am Vertrag hinsichtlich der Pflichten nach § 241 Abs. 2 BGB nicht mehr zuzumuten ist. In allen Fällen erfolgt eine Kostenerstattung nur in der Höhe der ersparten Aufwendungen. Die von der WM eingesetzten Reiseleiter und Erfüllungsgehilfen sind bevollmächtigt die Interessen der WM als Reiseveranstalterin wahrzunehmen.
8.2 die Mindestteilnehmerzahl von 100 Reisenden nicht erreicht wird. Dabei erfolgt der Rücktritt bei einer Reisedauer von mehr als sechs Tagen nach spätestens 20 Tagen, bei einer Reisedauer von zwei bis sechs Tagen spätestens nach sieben Tagen und bei einer Reisedauer von weniger als zwei Tagen höchstens innerhalb von 48 Stunden vor Reisebeginn.
8.3 WM ist verpflichtet, den Kunden unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzungen für die Nichtdurchführbarkeit der Reise, also bei unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen, die WM an der Erfüllung des Vertrags hindern, in Kenntnis zu setzen. WM zahlt unverzüglich, innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt den vereinbarten Reisepreis zurück.

9. Haftung, Haftungsbeschränkung
Die WM haftet für die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglichen Reiseleistungen.
9.1 Die WM haftet für Schäden, die nicht Körperschäden sind, soweit der Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt worden ist oder soweit die WM für dem einen Reisenden entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
9.2 Weitergehend ist die vertragliche Haftung auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Diese Haftungshöchstsumme gelten pro Reisenden und Reise. Wir empfehlen zusätzlich den Abschluss geeigneter Reiseunfall- und Reisegepäckversicherungen.
9.3 Die WM haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- oder Sachschäden von Leistungen, die im Zusammenhang mit Fremdleistungen (Bspw. externe Skilehrgänge, Betrieb der Skilifte, etc.) vermittelt werden.
9.4 Die Beteiligung an Sport- und anderen Freizeitaktivitäten liegt im selbstverantwortlichen Haftungskreis des Reisenden.
9.5 Ein Schadensersatzanspruch gegen WM ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.
9.6 Bietet WM eine Reise an, die ein anderer Reiseveranstalter durchführt, so vermittelt WM Reiseleistungen in fremdem Namen und auf fremde Rechnung, sofern WM in der Reiseausschreibung und in der Reisebestätigung ausdrücklich auf den durchführenden Veranstalter hinweist. WM haftet nicht für die Erbringung der Reiseleistungen selbst, sondern lediglich im Rahmen seiner Tätigkeit als Reisemittler. Es gelten ausschließlich die AGB des durchführenden Veranstalters. Das Ausstellen von Bestätigungen, die Annahme von Reisepreiszahlungen sowie weitere Korrespondenz mit dem Reisenden kann ggfs. im Auftrag des durchführenden Veranstalters durch WM geschehen.
9.7 Das Leihmaterial ist nicht gegen Bruch oder Diebstahl versichert. Wir empfehlen den Abschluss einer entsprechenden Versicherung.
9.8 Der Reisende ist selbst verpflichtet, die ordnungsgemäße Einstellung des Gepäcks in den Reisebus sicherzustellen und zu überwachen. Ihn trifft im Falle des Gepäckverlustes die Beweislast.
9.9 WM haftet, wenn und soweit für einen Schaden des Reisenden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten von WM ursächlich geworden sind.
9.10 Die Vertragsparteien sind sich einig, dass die vereinbarte Reiseleistung durch die jeweiligen Leistungserbringer stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum jeweiligen Reisezeitpunkt geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen erbracht werden kann. Der Reisende erklärt sich einverstanden, angemessene Nutzungsregelungen oder -beschränkungen der Leistungserbringer bei der Inanspruchnahme von Reiseleistungen zu beachten und im Falle von auftretenden Corona-typischen Symptomen die Reiseleitung oder andere Erfüllungsgehilfen unverzüglich zu verständigen.

10. Gewährleistung
10.1 Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Reisende Abhilfe durch Beseitigung des Reisemangels verlangen. WM kann die Abhilfe verweigern, wenn sie unmöglich oder unter Berücksichtigung des Ausmaßes des Reisemangels und des Wertes der betroffenen Reiseleistungen mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist. WM kann auch durch eine gleichwertige angemessene Ersatzleistung Abhilfe schaffen.
10.2 Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Reise kann der Reisende eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangen (Minderung). Der Reisepreis ist in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Verkaufs der Wert der Pauschalreise in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Die Minderung ist soweit erforderlich, durch Schätzung zu ermitteln. Die Minderung tritt nicht ein, soweit der Reisende es schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen. Hat der Reisende mehr als den geminderten Reisepreis gezahlt, so ist der Mehrbetrag vom Reiseveranstalterin zu ersetzen.
10.3 Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet WM innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Reisende im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag – im eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen zweckmäßig durch schriftliche Erklärung – kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, uns erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse Ihrerseits gerechtfertigt wird. Der Reisende schuldet WM den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises, sofern diese Leistungen für ihn von Interesse waren. Wird der Vertrag gekündigt, so behält die Reiseveranstalterin hinsichtlich der erbrachten und nach § 651l Abs. 3 BGB zur Beendigung der Pauschalreise noch zu erbringenden Reiseleistungen den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Im Falle der Kündigung ist der Reiseveranstalter verpflichtet, die infolge der Aufhebung des Vertrags notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Beförderung des Reisenden umfasste, unverzüglich für dessen Rückbeförderung zu sorgen. Die Mehrkosten der Rückbeförderung fallen der Reiseveranstalterin zur Last.
10.4 Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen.
Der Reisende kann mithin keinen Schadensersatz verlangen, wenn der Reisemangel
10.4.1 vom Reisenden verschuldet ist
10.4.2 von einem Dritten verschuldet ist, der weder Leistungserbringer ist noch in anderer Weise an der Erbringung der von dem Pauschalvertrag umfassten Reiseleistung beteiligt ist, und wenn er für die Reiseveranstalterin nicht vorhersehbar oder nicht vermeidbar war, oder
10.4.3 durch unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände verursacht wurde.
10.5 Ansprüche aus § 651i Abs. 3 BGB hat der Reisende gegenüber der Reiseveranstalterin geltend zu machen. Hieraus folgende Ansprüche verjähren innerhalb von zwei Jahren. Die Verjährung verläuft nach den gesetzlichen Fristen.

11. Mitwirkungspflicht
Der Reisende ist bei auftretenden Leistungsstörungen verpflichtet, unverzüglich den Reisemangel bei der örtlichen WM Reiseleitung bzw. bei WM in Berlin, wenn keine Reiseleitung vor Ort ist, anzuzeigen. WM kann die Abhilfe ablehnen, wenn sie einen außerordentlichen Aufwand erfordert. WM kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass WM eine gleichwertige Ersatzleistung erbringt. Wenn in Folge einer schuldhaften Unterlassung der Anzeige WM nicht Abhilfe schaffen konnte, ist der Reisende dann nicht berechtigt, eine Minderung oder Schadensersatz zu verlangen. Diese Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reiseleistung hat der Reisende bis zwei Jahre nach Beendigung der Reise gegenüber WM schriftlich zu erklären. WM empfiehlt die Schriftform. Reiseleiter und Leistungsträger sind nur bevollmächtigt, Reisemängel zur Kenntnis zu nehmen, nicht Ansprüche anzuerkennen.

12. Versicherungen
Jeder Reisende ist für seinen Versicherungsschutz selbst verantwortlich. Es wird empfohlen, vor Reiseantritt eine Haftpflicht-, Unfall-, Auslandskranken-, Materialbruch und Diebstahl-, Reiserücktritts- und eine Reisegepäckversicherung bei der Hanse Merkur oder jeder anderen Versicherung abzuschließen.

13. Pass-, Visa-, Zoll- und Gesundheitsvorschriften
13.1. Die Reiseveranstalterin steht dafür ein, Staatsangehörige des Staates, in dem die Reise angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften sowie deren eventuelle Änderungen vor Reiseantritt zu unterrichten. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft.
13.2 WM haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung.
13.3 Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Reisenden, ausgenommen, wenn sie durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation durch WM bedingt sind.
13.4. Für die Einreise in die Schweiz gelten unterschiedliche Regeln, grundsätzlich wird zwischen Staatsangehörigen von EU-/EFTA-Ländern und Nicht-Angehörigen unterschieden. Zuständig ist das Staatssekretariat für Migration.
EU/EFTA-Angehörige bzw. -Angehöriger und Besitzer eines gültigen und anerkannten Ausweises (Identitätskarte oder Reisepasses) benötigen kein Visum für die Einreise in die Schweiz. Sie dürfen in die Schweiz einreisen, wenn Sie nicht zur Einreiseverweigerung ausgeschrieben oder Sie keine Gefahr für die öffentliche Ordnung, die innere Sicherheit, die öffentliche Gesundheit oder die internationalen Beziehungen eines der Schengen-Staaten darstellen, oder Sie sind nicht zu einer Landesverweisung verurteilt worden.
Visumpflichtige Drittstaatsangehörige (Nicht-EU, Island, Norwegen) müssen folgende Einreisevoraussetzungen erfüllen: Sie sind im Besitz eines anerkannten Reisedokuments, das mindestens drei Monate über die geplante Aufenthaltsdauer hinaus gültig ist und vor weniger als zehn Jahren ausgestellt wurde. Sie sind im Besitz eines gültigen Visums C (Schengen-Visum) oder D (nationales Visum), sofern sie nicht über einen Aufenthaltstitel eines Schengen-Staates verfügen (Liste der von den Mitgliedstaaten ausgestellten Aufenthaltstitel). Wenn sie über einen Aufenthaltstitel eines Schengen-Staates (Liste der von den Mitgliedstaaten ausgestellten Aufenthaltstitel) oder ein gültiges Visum D (nationales Visum) verfügen, muss das Reisedokument anerkannt und zum Zeitpunkt der Einreise und während des geplanten Aufenthalts in der Schweiz oder in einem anderen Schengen-Staat noch gültig sein. Sie belegen den Zweck und die Umstände des Aufenthalts in der Schweiz und/oder dem (den) zu besuchendem Staate(n). Sie verfügen über ausreichende finanzielle Mittel für die Dauer des beabsichtigten Aufenthalts und für die Rückreise in den Herkunftsstaat oder für die Durchreise in ein Drittland, oder sind in der Lage, diese Mittel rechtmäßig zu erwerben. Sie sind nicht zur Einreiseverweigerung ausgeschrieben. Sie stellen keine Gefahr für die öffentliche Ordnung, die innere Sicherheit, die öffentliche Gesundheit oder die internationalen Beziehungen eines der Schengen-Staaten dar. Sie sind nicht zu einer Landesverweisung verurteilt worden.

14. Teilnehmerkreis
Teilnahmeberechtigt bei Gruppenreisen ist, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und die nötige Toleranz für eine Gruppenfahrt aufweist. Minderjährige sind bei Gruppenreisen nur in Absprache und nach Bestätigung durch WM teilnahmeberechtigt und nur dann, wenn eine dritte Person die Aufsichtspflicht übernimmt.

15. Gerichtsstand, Schlussbestimmungen
15.1 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der Reisebedingungen haben nicht die Unwirksamkeit anderer Vertragsvereinbarungen bzw. des Reisevertrages zur Folge.
15.2 Der Reisende kann WM nur an dessen Sitz verklagen. Gerichtsstand für Aktivklagen der Reiseveranstalterin ist der Wohnsitz des Beklagten, es sei denn, dass die Klage sich gegen Vollkaufleute oder Personen richtet, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters -Berlin- maßgeblich.

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (gültig vor dem 25. November 2021)

Zusätzlich zu dem Reisevertragsrecht §§ 651 BGB und sonstiger Vorschriften werden zwischen dem Reiseveranstalter Wilde Möhre GmbH – im Folgenden WM/Wir genannt – und dem Kunden/Reisenden/Teilnehmer die nachfolgenden AGB vereinbart:

1. Abschluss des Reisevertrages

1.1 Mit der Anmeldung bietet der Kunde dem Reiseveranstalter WM den Abschluss eines Reisevertrages auf Basis der Internetausschreibung an. Die Anmeldung muss per Internetbuchung erfolgen.  Die Anmeldung erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit angemeldeten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie auch für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat. Der Anmeldende ist für die Weitergabe der Informationen an seine Mitreisenden verantwortlich. Bei elektronischen Buchungen bestätigt WM den Eingang der Buchung unverzüglich auf elektronischem Weg. Diese Eingangsbestätigung stellt jedoch noch keine Bestätigung der Annahme des Buchungsauftrages dar. Der Reisevertrag kommt mit der schriftlichen Annahme durch WM, d.h. durch E-Mail Versand der Reisebestätigung zustande.

1.2 Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot des Veranstalters vor, an das er für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Reisende die Annahme erklärt. Die Zustimmung kann durch schlüssige oder ausdrückliche Erklärung erfolgen, wie z.B. der Anzahlung, Komplettzahlung oder Reiseantritt.

1.3 Liegen dem Bucher die Reisebedingungen des Veranstalters bei der schriftlichen Buchung per E-Mail, Fax oder per Brief nicht vor, so werden diese mit der Reisebestätigung zugesandt und gemäß der Regelung in Punkt 1 Bestandteil des Reisevertrages

1.4 Bei Buchungen auf Anfrage kann die Überprüfung der Verfügbarkeit bis zu 7 Werktage in Anspruch nehmen. Der Kunde bleibt für diesen Zeitraum an sein Angebot gebunden.

1.5 Bei Druck- oder Rechenfehlern in der Reisebestätigung bleibt WM deren Korrektur sowie die Anfechtung des Reisevertrages vorbehalten. Die in der Reiseausschreibung bzw. im Internet enthaltenen Angaben sind für den Reiseveranstalter bindend. WM behält sich jedoch ausdrücklich vor, vor Vertragsschluss eine Änderung der Internetangaben zu erklären, über die der Reisende vor Buchung selbstverständlich informiert wird.

 

2. Bezahlung + Insolvenz

2.1 Mit dem Zugang der Reisebestätigung/Rechnung ist innerhalb von 7 Tagen eine Anzahlung gemäß dem Preis des Reservierungstickets pro Person, fällig. Die Anzahlung beträgt je nach Ticketart 50€ / 80€ / 100€ / 130€ / 150 € oder 180 €.  Der Restbetrag ist bis 31.10.2021 fällig. Erfolgt die Buchung nach dem 1.10.2021 ist der Gesamtbetrag sofort fällig.

2.2 Gehen Zahlungen (Anzahlung bzw. Restzahlung) nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfälligkeiten bis Reisebeginn ein, besteht kein Anspruch auf die Reiseleistungen. WM ist berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten gemäß Punkt 5 zu belasten.

Alle Ansprüche seitens WM werden geltend gemacht.

 

3. Leistungen

3.1 Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung unseres Internetangebotes /Reiseausschreibungen und aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Abänderungen, Nebenabreden, besondere Vereinbarungen, vereinbarte Sonderwünsche des Reisenden bedürfen unserer schriftlichen Bestätigung. Der Reiseveranstalter behält sich jedoch ausdrücklich vor, vor Vertragsschluss eine Änderung der Internetangaben zu erklären, über die der Reisende vor Buchung selbstverständlich informiert wird. Im Internet angebotene Spezial-Angebote sind nur zeitweise zu diesen Konditionen buchbar. Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen nicht in Anspruch, wird sich WM um die Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen, falls diese nicht unerheblich sind. Transfers mit dem Pkw von WM vor Ort sind nicht Bestandteil der Reiseleistungen.

3.2 Bei den angegebenen Skipasspreisen handelt es sich um Einzelverkaufspreise zur Orientierung beim individuellen Kauf. Mögliche Rückerstattungen werden auf Basis von Gruppenreisen abgerechnet. Evtl. Gruppen- bzw. Veranstalterrabatte werden zur Finanzierung der Skipässe der Reiseleiter verwendet.

 

4. Leistungsänderungen
HINWEIS CORONA:
Unsere Winterreise 2022 ist auf einen “normalen” Winter kalkuliert und geplant.
Zum jetzigen Zeitpunkt ändert sich sehr viel und wir können mögliche Corona-Maßnahmen für den  Winter 2021-22 nicht absehen. Zum Beispiel wissen wir nicht, welche Personen sich aus einem Haushalt zusammen anmelden werden (bspw. Mehrbettzimmer) und können daher nicht eigenständig planen. Auf Grund der aktuellen Situation sind Leistungsänderungen für die Winterreisen möglich.

4.1 Der Reiseveranstalter behält sich vor, nach Vertragsschluss notwendige, andere Vertragsbedingungen als den Reisepreis einseitig zu ändern, wenn die Änderungen unerheblich sind und nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt werden. WM hat den Kunden hierüber auf einem Datenträger (z.B. E-Mail) klar, verständlich und in hervorgehobener Weise über die Änderung zu unterrichten. Die Änderung ist nur wirksam, wenn sie die Anforderungen entspricht und vor Reisebeginn erklärt wird.
Die Nichtdurchführung von Einzelleistungen (z.B. Kurse aufgrund zu geringer Teilnehmerzahl) führt nicht zu einer Aufhebung des Reisevertrages. Preisänderungen sind nach Abschluss des Reisevertrages lediglich im Falle der auch nach Abschluss des Reisevertrages eingetretenen und bei Abschluss nicht vorhersehbaren Erhöhung der Kosten oder Abgaben für bestimmte Leistungen oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse, in dem Umfang möglich, wie sich deren Erhöhung pro Person auf den Reisepreis auswirkt. Preisänderungen dürfen nicht später als 20 Tage vor Reisebeginn durchgeführt werden. Im Falle einer Erhöhung wird WM den Reisenden unverzüglich in Kenntnis setzen.
Sollten geplante Programmpunkte auf Grund von COVID 19 Maßnahmen (z.B.  Abstandsregelungen) nicht möglich sein, dann verändert WM entsprechend das Programm, kann aber keine Rückerstattung leisten.

4.2 WM behält sich vor, Busrouten zusammenzulegen, so dass der Kunde evtl. umsteigen muss bzw. Wartezeiten entstehen können. Dies wird dem Kunden mit der Reisebestätigung ausdrücklich mitgeteilt. Busabfahrtszeiten und -zustiege können sich verändern, so lange sie den Zuschnitt der Reise nicht wesentlich beeinflussen.

4.3 Wird eine Mindestteilnehmerzahl von 60 Personen bei einer Reise mit den Programm bzw. Gruppenreisen-Konzept bis zwei Monate vor Reiseantritt nicht erreicht, so behält sich WM eine Absage oder eine Änderung auf das Individual-Reisekonzept vor. WM ist verpflichtet, dies dem Kunden unverzüglich mitzuteilen bzw. eingesparte Kosten (i.d.R. 20€ p.P.) weiterzugeben.

4.4 Wird eine Mindestteilnehmerzahl von 9 Personen bei bestimmten Zustiegsorten für den Bus nicht erreicht, so behält sich WM eine Änderung des Zustiegsortes vor. Daraus resultierende, zusätzliche Transferkosten zu anderen Zustiegsorten können nicht übernommen werden.

4.5 Hat der Kunde ein Zimmer als Zusatzleistung gebucht, so obliegt ihm/ihr die Verteilung der Betten für das gebuchte Zimmer. Für den Fall, dass im gebuchten Zimmer bei der örtlich vorgenommenen Zimmereinteilung noch freie Betten zur Verfügung stehen, behält sich WM das Recht vor, diese freien Kapazitäten bedarfsgerecht unter den übrigen Gästen aufzuteilen.

4.6 Wird auf Grund von Covid-19 Maßnahmen (z.B. bestimmte Abstandsregelungen) eine andere Busbelegung notwendig, wird WM  diese Kosten an den Kunden weitergeben bzw. je nach Mehrkosten erhält der Kunde ein kostenloses Rücktrittsrecht.

4.7 Wird auf Grund von Covid-19 Maßnahmen (z.B. bestimmte Abstandsregelungen) eine geplante Zimmerbelegung nicht möglich sein,  wird WM  die zuletzt gebuchten Kunden bis 14 Tage vor Reisebeginn absagen.

 

5. Rücktritt durch den Reisenden, Nach- und Umbuchungen und Ersatzpersonen

5.1 Der Reisende kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. In eurem eigenen Interesse und zur Vermeidung von Missverständnissen empfehlen wir, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Maßgebend ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei WM. Als Reisebeginn zählt der Tag der Anreise und nicht der Tag der ersten Übernachtung. Der Reisepreis errechnet sich aus dem Anzahlungsbetrag zuzüglich des Restbetrags und etwaigen Zusatzleistungen. Als Rücktrittsgebühren werden fällig:

Bis 6 Wochen vor Reisebeginn 20%
Bis 30 Tage vor Reisebeginn 40%
30 bis 7 Tage vor Reisebeginn 70%
6 bis 1 Tag vor Reisebeginn 90 %
unangekündigter Nichtantritt 90 % des Reisepreises.

5.2 WM kann vom Kunden gemäß § 651 i Abs. 2 BGB den Ersatz des tatsächlich entstandenen Schadens verlangen, der dem Reisepreis abzüglich gewöhnlich ersparter Aufwendungen und gewöhnlich möglicher anderweitiger Verwendungen der Reiseleistungen entspricht.

5.3 Treten aus einer Gruppe eine oder mehrere Personen zurück, so dass die Wohneinheit (z.B. Doppelzimmer, Appartement) durch die verbliebenen Personen weiterhin belegt wird, werden die Rücktrittskosten in der Regel nach Punkt 5.2 berechnet (unabhängig vom Rücktrittszeitpunkt).

5.4 Dem Rücktritt steht der Fall gleich, dass der Kunde die Reise aus Gründen, die WM nicht zu vertreten hat, nicht antritt, z.B. nicht rechtzeitig am Abfahrtsort ist.

5.5 Bis einen Tag vor Reiseantritt kann sich der Reisende durch einen Dritten ersetzen lassen (Schriftform). Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Reisende WM gegenüber als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten. WM kann dem Eintritt der Ersatzperson widersprechen. Eine Umbuchungsgebühr in Höhe von 20€ p.P. wird erhoben. Falls WM einen Ersatz für den Reisenden findet, so fallen Gebühren für den Stornierenden von 20% an.

5.6 Für die Änderungen/Stornierungen von Einzel-/Zusatzleistungen fallen bis 1 Monat vor Reisebeginn immer 10 € Bearbeitungsgebühren pro Rechnungsänderung  an. Danach fallen die unter 5.1 genannten Stornopauschalen an. Vor Ort ist keine Stornierung dieser Zusatzleistungen gegen Rückerstattung möglich. Die Stornierungskosten für durch WM zugebuchte Leistungen koennen ggfs höher sein.

5.7 Nachbuchungen von Einzelleistungen der Einzel-/Zusatzleistungen sind bis 7 Tage vor Reisebeginn kostenlos möglich, danach werden für Nachbuchungen, sofern möglich, 10€ pro Rechnungsänderung  erhoben.

5.8 Ist die im Reisevertrag vereinbarte Rückbeförderung aufgrund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände nicht möglich, so muss der Reiseveranstalter künftig die Kosten für die notwendige Unterbringung, nach Möglichkeit in einer gleichwertigen Kategorie, für einen Zeitraum von höchstens drei Nächten pro Reisendem übernehmen.

 

6. Ablehnung und Einschränkungen der Beförderung

6.1 WM behält sich das Recht vor, die Beförderung zu verweigern. Wir können uns weigern, den Kunden oder sein Gepäck zu befördern oder weiter zu befördern, wenn aufgrund bestimmter Tatsachen davon auszugehen ist, dass
6.1.1 dies notwendig ist, um geltenden gesetzlichen Bestimmungen und Regelungen zu entsprechen.
6.1.2 die vorgeschriebenen Gepäckbestimmungen (siehe 7 Gepäck) nicht eingehalten werden.
6.1.3 die Beförderung des Kunden oder die seines Gepäcks die Sicherheit oder Gesundheit anderer Reisender gefährden würde.
6.1.4 der Reisepreis oder Zusatzentgelte noch nicht vollständig bezahlt wurden
6.1.5 keine gültigen Reiseunterlagen vorliegen und der Kunde/in nicht beweisen kann, dass er/sie in der Buchungsbestätigung genannte Person ist.
6.1.6 der Kunde/in es unterlässt, den Anweisungen des Busfahrers/Busbegleitung zur Sicherheit oder zum Schutz Folge zu leisten.

6.2 CORONA: Bei allen Reisen vom 1.01.2021-30.04.2022 gilt die 2G-Regel , nicht Geimpfte/Genesene können daher an den Reisen nicht teilnehmen. Mit der Buchung willigt der Buchende ein, dass er und alle seine Mitangemeldeten dem “2G-Status” zu Reisebeginn entsprechen.

 

7. Gepäck
Erlaubtes Freigepäck. Als Freigepäck gilt:

1x Handgepäck (Maximalgewicht 5kg), welches in den Bus mitgenommen und als solches beim Einsteigen vorgezeigt werden kann
1x Gepäckstück (Koffer oder Reisetasche bis max. 20kg)
1x Sportgerät, d.h. ein Paar Ski inkl. Stöcke und Skischuhe ODER 1x Snowboard inkl. Boots.
Boardbags inkl. weiteren Gepäcks sind ausgeschlossen. Schuhe sind getrennt von dem Sportgerät zu verpacken

 

8. Rücktritt durch den Reiseveranstalter
Der Veranstalter WM ist berechtigt vom Reisevertrag zurückzutreten:

Reisende trotz einer Abmahnung seitens WM bzw. des eingesetzten Reiseleiters die Durchführung der Reise nachhaltig stört oder sich so vertragswidrig verhält, dass eine sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. In beiden Fällen erfolgt eine Kostenerstattung nur in Höhe der ersparten Aufwendungen. Die von WM eingesetzten Reiseleiter sind bevollmächtigt, die Interessen von WM in diesen Fällen wahrzunehmen.
Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl
Eine bestimmte Mindestteilnehmerzahl (Busreisen 30) nicht erreicht wird:
– bei einer Reisedauer von mehr als sechs Tagen spätestens 20 Tagen
– bei einer Reisedauer von mindestens zwei und höchstens sechs Tagen spätestens sieben Tagen und
– bei einer Reisedauer von weniger als zwei Tagen höchstens 48 Stunden vor Reisebeginn zurücktreten.
WM ist verpflichtet, den Kunden unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzung für die Nichtdurchführbarkeit der Reise, also bei unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen, die WM an der Erfüllung des Vertrages hindern in Kenntnis zu setzen. WM zahlt unverzüglich, innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt, den vereinbarten Reisepreis zurück.

 

9. Haftung
WM haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für die gewissenhafte Reisevorbereitung; die sorgfältige Auswahl und die Überwachung der Leistungsträger; die Richtigkeit der Beschreibung aller im Internetangebot angegebenen Reiseleistungen, sofern wir nicht gemäß Ziffer 1.3 vor Vertragsschluss eine Änderung des Internetangebotes erklärt haben; die ordnungsgemäße Erbringung der vereinbarten Reiseleistungen. Der Reiseveranstalter haftet für ein Verschulden der mit der Leistungserbringung betrauten Personen.

 

10. Gewährleistung

10.1 Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Reisende Abhilfe durch Beseitigung des Reisemangels verlangen. WM kann die Abhilfe verweigern, wenn sie unmöglich oder unter Berücksichtigung des Ausmaßes des Reisemangels und des Wertes der betroffenen Reiseleistungen mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist. WM kann auch durch eine gleichwertige angemessene Ersatzleistung Abhilfe schaffen.

10.2 Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Reise kann der Reisende eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangen (Minderung). Der Reisepreis ist in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Verkaufs der Wert der Pauschalreise in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Die Minderung ist soweit erforderlich, durch Schätzung zu ermitteln. Die Minderung tritt nicht ein, soweit der Reisende es schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.

10.3 Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet WM innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Reisende im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag – im eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen zweckmäßig durch schriftliche Erklärung – kündigen. Dasselbe gilt, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, uns erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse Ihrerseits gerechtfertigt wird. Der Reisende schuldet WM den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises, sofern diese Leistungen für ihn von Interesse waren.

10.4 Schadensersatz: Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen.

Der Reisende kann mithin keinen Schadensersatz verlangen, wenn der Reisemangel

vom Reisenden verschuldet ist
von einem Dritten verschuldet ist, der weder Leistungserbringer ist noch in anderer Weise an der Erbringung der von dem Pauschalvertrag umfassten Reiseleistung beteiligt ist, und wenn er für den Reiseveranstalter nicht vorhersehbar oder nicht vermeidbar war, oder
durch unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände verursacht wurde.

 

11. Beschränkung der Haftung

11.1 Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, 1.) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder 2.) soweit wir für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich sind.

11.2 Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden bis 4100€; übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisenden und Reise. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang im eigenen Interesse den Abschluss einer Reiseunfall- und Reisegepäckversicherung.

11.3 WM haftet nicht für Störungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Betrieb der Skilifte, externe Kurse, Leihmaterial, Bahn-/, Bustransport, etc.) und in der Beschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind.

11.4 Schadensersatzanspruch gegen WM ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.

11.5 Bietet WM eine Reise an, die ein anderer Reiseveranstalter durchführt, so vermittelt WM Reiseleistungen in fremdem Namen und auf fremde Rechnung, sofern WM in der Reiseausschreibung und in der Reisebestätigung ausdrücklich auf den durchführenden Veranstalter hinweist. WM haftet nicht für die Erbringung der Reiseleistungen selbst, sondern lediglich im Rahmen seiner Tätigkeit als Reisemittler. Es gelten ausschließlich die AGB des durchführenden Veranstalters. Das Ausstellen von Bestätigungen, die Annahme von Reisepreiszahlungen sowie weitere Korrespondenz mit dem Kunden kann ggfs. im Auftrag des durchführenden Veranstalters durch WM geschehen.

11.6 Das Leihmaterial ist nicht gegen Bruch oder Diebstahl versichert. Wir empfehlen den Abschluss einer entsprechenden Versicherung.

11.7 Der Reisende ist verpflichtet, die ordnungsgemäße Einstellung des Gepäcks in den Reisebus sicher zustellen und zu überwachen. Ihn trifft im Falle des Gepäckverlustes die Beweislast.

 

12. Mitwirkungspflicht
Der Teilnehmer ist bei auftretenden Leistungsstörungen verpflichtet, unverzüglich den Reisemangel bei der örtlichen WM Reiseleitung bzw. bei WM in Berlin, wenn keine Reiseleitung vor Ort ist, anzuzeigen. WM kann die Abhilfe ablehnen, wenn sie einen außerordentlichen Aufwand erfordert. WM kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass WM eine gleichwertige Ersatzleistung erbringt. Wenn in Folge einer schuldhaften Unterlassung der Anzeige WM nicht Abhilfe schaffen konnte, ist der Reisende dann nicht berechtigt, eine Minderung oder Schadensersatz zu verlangen. Diese Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reiseleistung hat der Reisende bis zwei Jahre nach Beendigung der Reise gegenüber WM schriftlich zu erklären. WM empfiehlt die Schriftform. Reiseleiter und Leistungsträger sind nur bevollmächtigt, Reisemängel zur Kenntnis zu nehmen, nicht Ansprüche anzuerkennen.

 

13. Versicherungen
Jeder Teilnehmer ist für seinen Versicherungsschutz selbst verantwortlich. Es wird empfohlen, vor Reiseantritt eine Haftpflicht-, Unfall-, Auslandskranken-, Materialbruch und Diebstahl-, Reiserücktritts- und eine Reisegepäckversicherung bei der Hanse Merkur oder jeder anderen Versicherung abzuschließen.

 

14. Pass-, Visa-, Zoll- und Gesundheitsvorschriften

14.1. Der Reiseveranstalter steht dafür ein, Staatsangehörige des Staates, in dem die Reise angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften sowie deren eventuelle Änderungen vor Reiseantritt zu unterrichten. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft.

14.2 WM haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung.

14.3 Der Reisende ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Reisenden, ausgenommen, wenn sie durch eine schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation durch WM bedingt sind.

14.4. Für die Einreise in die Schweiz gelten unterschiedliche Regeln, grundsätzlich wird zwischen Staatsangehörigen von EU-/EFTA-Ländern und Nicht-Angehörigen unterschieden. Zuständig ist das Staatssekretariat für Migration.
EU/EFTA-Angehörige bzw. -Angehöriger und Besitzer eines gültigen und anerkannten Ausweis (Identitätskarte oder Reisepasses) benötigen kein Visum für die Einreise in die Schweiz. Sie dürfen in die Schweiz einreisen, wenn Sie nicht zur Einreiseverweigerung ausgeschrieben oder Sie keine Gefahr für die öffentliche Ordnung, die innere Sicherheit, die öffentliche Gesundheit oder die internationalen Beziehungen eines der Schengen-Staaten darstellen, oder Sie sind nicht zu einer Landesverweisung verurteilt worden.
Visumpflichtige Drittstaatsangehörige (Nicht-EU, Island, Norwegen) müssen folgende Einreisevoraussetzungen erfüllen: Sie sind im Besitz eines anerkannten Reisedokuments, das mindestens drei Monate über die geplante Aufenthaltsdauer hinaus gültig ist und vor weniger als zehn Jahren ausgestellt wurde. Sie sind im Besitz eines gültigen Visums C (Schengen-Visum) oder D (nationales Visum), sofern sie nicht über einen Aufenthaltstitel eines Schengen-Staates verfügen (Liste der von den Mitgliedstaaten ausgestellten Aufenthaltstitel). Wenn sie über einen Aufenthaltstitel eines Schengen-Staates (Liste der von den Mitgliedstaaten ausgestellten Aufenthaltstitel) oder ein gültiges Visum D (nationales Visum) verfügen, muss das Reisedokument anerkannt und zum Zeitpunkt der Einreise und während des geplanten Aufenthalts in der Schweiz oder in einem anderen Schengen-Staat noch gültig sein. Sie belegen den Zweck und die Umstände des Aufenthalts in der Schweiz und/oder dem (den) zu besuchenden Staat(en). Sie verfügen über ausreichende finanzielle Mittel für die Dauer des beabsichtigten Aufenthalts und für die Rückreise in den Herkunftsstaat oder für die Durchreise in ein Drittland, oder sind in der Lage, diese Mittel rechtmäßig zu erwerben. Sie sind nicht zur Einreiseverweigerung ausgeschrieben. Sie stellen keine Gefahr für die öffentliche Ordnung, die innere Sicherheit, die öffentliche Gesundheit oder die internationalen Beziehungen eines der Schengen-Staaten dar. Sie sind nicht zu einer Landesverweisung verurteilt worden.

 

15. Teilnehmerkreis
Teilnahmeberechtigt bei Gruppenreisen ist, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und die nötige Toleranz für eine Gruppenfahrt aufweist. Minderjährige sind bei Gruppenreisen nur in Absprache und nach Bestätigung durch WM teilnahmeberechtigt und nur dann, wenn eine dritte Person die Aufsichtspflicht übernimmt.

 

16. Gerichtsstand, Schlussbestimmungen, Sonstiges

16.1 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der Reisebedingungen haben nicht die Unwirksamkeit anderer Vertragsvereinbarungen bzw. des Reisevertrages zur Folge.

16.2 Der Reisende kann WM nur an dessen Sitz verklagen. Gerichtsstand für Aktivklagen des Reiseveranstalters ist der Wohnsitz des Beklagten, es sei denn, dass die Klage sich gegen Vollkaufleute oder Personen richtet, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters -Berlin- maßgeblich.